Skip to main content

Aktuelle Aktionen

Den Reifendruck richtig kontrollieren und befüllen

Zu wenig Reifendruck kann gefährlich werden. Die Deutschen sind sich dessen durchaus bewusst – dennoch prüfen viele ihren Reifendruck nur einmal im halben Jahr oder seltener. Das geht aus einer Studie einer Tankstellenkette hervor. Aber woran liegt das?

Zum einen verlassen sich die meisten auf die Reifendruck-Kontrollsysteme des Fahrzeugs. Aber auch eigene Wissenslücken zum Thema verursachen diese Nachlässigkeit. So gaben viele an nicht zu wissen wie man den Reifendruck misst und wie viel Bar richtig sind. Zudem ist auch im Sinn der Nachhaltigkeit (Kraftstoffverbrauch und Verschleißreduzierung) anzustreben, dass der Reifendruck korrekt ist. Die Empfehlung geht klar dahin etwa alle zwei Wochen den Reifendruck zu überprüfen, denn so können Mängeln bei der Bereifung zuvorgekommen werden. Dies sorgte laut Statistischen Bundesamt 2020 für 827 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, wovon 13 tödlich endeten.


Hier finden Sie die richtigen Angaben:

Wie viel Reifenfülldruck die Sommer- oder Winterreifen Ihres Autos benötigen, ist vom Autohersteller vorgegeben. Die Werte variieren leicht für die Vorder- und Hinterreifen. Die Angaben zum richtigen Reifendruck finden Sie je nach Fahrzeug an unterschiedlichen Stellen. Zum Beispiel hier:

  • Beschreibung in der Bedienungsanleitung
  • An der B-Säule bei geöffneter Fahrertür
  • Auf einem Aufkleber im Handschuhfach
  • in der Innenseite des Tankverschlusses
  • im Internet in den Reifendrucktabellen der Hersteller

 

So messen und befüllen Sie den Reifendruck korrekt:

Am besten checken Sie den Reifendruck vor der Fahrt oder wenn Sie schon einige Kilometer gefahren sind. Idealerweise bei einer Außentemperatur von 20 Grad. Der Reifen sollte auf keinen Fall zu warm sein.

Schrauben Sie die Ventilkappe am Reifen ab und setzen den Stecker des Messgeräts darauf. Wenn das zischende Geräusch nicht sofort verstummt, muss die Position des Steckers korrigiert werden. Ist die Verbindung dicht, können Sie den Druck auf der Anzeige des Geräts ablesen.

Mit den Reglern „Plus“ und „Minus“ wird anschließend die gewünschte Luftmenge hinzugegeben oder abgelassen. Nicht vergessen: Alle vier Räder, möglichst auch das Reserverad, müssen gecheckt werden.

Der richtige Reifendruck ist abhängig von der Fahrzeugbeladung und kann dabei um bis zu 1 bar variieren. Wer voll beladen in den Urlaub fährt, muss den Reifendruck entsprechend erhöhen. In Einzelfällen schreiben Fahrzeugher­steller auch einen höheren Reifendruck vor, wenn mit hohen Geschwindig­keiten gefahren wird.

Ihre Ansprechpartner: